Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels
Innerer Frieden und Vergebung
Innerer Frieden und Vergebung Vortrag von Großmutter Helga während des Treffens des Rates der europäischen Großmütter am 21. September 2019 in Island Kosmogramme von Großmutter Annette zur Geopunktur für den Frieden im September 2019 in Bosnien
Innerer Frieden Dieses Kosmogramm ist dem Menschen als TrägerIn des inneren Friedens gewidmet. Sind wir angebunden an die innere Ordnung des Lebens und bewegen uns mit dieser, so sind wir TrägerInnen des Friedens. In diesem Kosmogramm, das gleichzeitig auch ein Mandala ist, sind Ordnung, Zentrierung/Ruhe und Bewegung eins. Annette Frederking - Geopunktur für den Frieden Zavidovici/ Bosnien September 2019
VERGEBUNG Dieses Kosmogramm ist der göttlichen Hilfe - dem göttlichen Wohlwollen - gewidmet, welches uns über die Grenzen unserer eigenen, menschlichen Kraft zu vergeben tragen kann, wenn wir wirklich gewillt sind zu vergeben. So kann unsere Vergebung immer tiefer und weiter reichen. Annette Frederking -Geopunktur für den Frieden Zavidovici/ Bosnien September 2019
Ich bin Großmutter Helga aus Deutschland. Ich bin glücklich, hier in Island zu sein zusammen mit meinen europäischen Großmütterschwestern, und ich bin glücklich euch allen hier zu begegnen. Unser Thema für dieses Treffen ist FRIEDEN, und ich bin sicher, dass es besonders in diesen Tagen eine der wichtigsten Herausforderungen für uns alle ist. Es ist kein Zufall, dass wir uns in Island treffen gerade in der Zeit des Weltfriedenstages. Es ist heute meine Aufgabe, über den inneren Frieden zu sprechen. Warum sollen wir über unseren inneren Frieden nachdenken? Vor vielen Jahren begann ich zu überlegen, was ich zu dem Ziel FRIEDEN in der Welt beitragen könnte. Ich fühlte mich überwältigt durch diese riesige Herausforderung. Ich war schon dabei aufzugeben, da las ich über Mahatma Gandhi, Nelson Mandela, den Dalai Lama und andere Friedensaktivisten, Friedensbringer, und ich verstand, dass Frieden kein Zustand ist sondern ein Prozess. „There are no roads to peace, peace is the way”. (Mahatma Gandhi) - Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg. Dann verstand ich, dass FRIEDEN in der Welt mit uns beginnt. Ich erinnerte mich an die Kosmischen Gesetze des alten Ägypten und Griechenlands. Eines von ihnen lautet „Wie innen so außen – wie außen so innen.“ Der Dalai Lama sagte dazu: “If you do not know inner peace, you will not find it in your encounter with others.” - Wenn du keinen inneren Frieden kennst, wirst du ihn nicht in der Begegnung mit anderen finden. Diese Beispiele mögen im Augenblick genügen um zu erklären, warum ich mich entschieden habe, über inneren Frieden nachzudenken, mich damit zu beschäftigen und meine Erlebnisse mit euch zu teilen. Nun – eine kleine Unterbrechung! Obgleich ich weiß, dass wir nur wenig Zeit haben! Bitte -Nimm dir Zeit! Jetzt! Schließe Deine Augen! Nimm einen tiefen Atemzug und atme aus! Viermal! Finde jetzt deinen eigenen Rhythmus, sei ruhig und entspannt Stell dir vor, du bist an deinem Lieblingsplatz in der Natur! Nimm wahr, dass du mit allem verbunden bist! Bleib dort und genieße den Augenblick bis ich dich zurückrufe! (Ca. zwei Minuten) Komm langsam zurück und öffne deine Augen! Manchmal braucht es nicht mehr, um unseren inneren Frieden zu finden: Nimm dir etwas Zeit! Sei dir deines Atems bewusst! Sei ganz im Augenblick! Sei in der Natur! Nimm wahr, dass du mit allem verbunden bist!
Manchmal ist es sehr viel schwieriger unseren inneren Frieden zu finden, z.B. weil wir auf jemanden ärgerlich sind oder auf uns selbst. Viele von uns sind sehr oft ärgerlich auf sich selbst, ein innerer Aspekt von uns kämpft gegen einen anderen, als ob wir Krieg in unserem Inneren haben. Wir müssen verstehen und akzeptieren, dass der Ursprung unserer Selbstentwertung, unsere ungeheure Anstrengung den Erwartungen anderer zu entsprechen, unsere tiefe Angst vor Ablehnung und Zurückweisung in unserer Vergangenheit liegen. Das heißt, dass wir in unsere Kindheit schauen müssen, manchmal sogar noch tiefer in die Kindheit unserer Eltern oder Großeltern, um all die unterdrückten Gefühle zu verstehen und die tiefen seelischen Verletzungen, die wir erlitten haben. Kinder sind sehr verletzlich und abhängig von ihren Eltern, sie brauchen ihre Liebe. Wenn die Eltern ihre Gefühle unterdrücken mussten, um zu überleben, sind sie unbewusst ihr ganzes Leben in Angst, dass diese Gefühle wieder in ihr Bewusstsein kommen. Wo Angst ist, kann nicht wirkliche Liebe sein, weil Angst unseren Körper -auch unser Herz- eng macht und Liebe braucht Weite. Auf diese Weise haben wir fast alle einen Mangel an Liebe. Wir haben viele Wege damit umzugehen! Die meisten Wege führen nicht zu innerem Frieden, weil die meisten von uns nicht verstehen, dass viele ihrer Aktivitäten und Bemühungen etwas zu tun haben mit ihrem Bedürfnis nach Liebe. Das heißt, dass wir in unsere Kindheit schauen müssen und zu unseren Vorfahren, um unsere versteckten Wunden, unseren Schmerz und Ärger zu verstehen, zu fühlen, zu akzeptieren und zu heilen. Dann können wir lernen, unseren Vorfahren und uns selber zu vergeben. Diese Vergebung führt zu INNEREM FRIEDEN!