Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels                       
Herzlich willkommen
Atitlan See Foto: Zsuzsi Sugar
© Großmütterkreis der Externsteine
Einladung zur Feier der Herbst-Tagundnachtgleiche Samstag, den 18. September 2021, um 13 Uhr an den Externsteinen weiter  Wir gedenken:  Großmutter   Rita   Pitka   Blumenstein    aus   dem   Internationalen   Rat   der   13   Indigenen   Großmütter,   die   ins   Reich   der Ahnen   ging.   Großmutter   Rita   war   eine   Yupik   (bedeutet   wahres   Volk)   aus   Alaska.   Sie   bekam   bereits   im   Alter   von   neun Jahren   von   ihrer   Urgroßmutter   13   Steine   und   13   Federn   geschenkt   für   den   Rat   der   13   Großmütter,   dem   sie   einmal angehören würde. Sie   vermittelte   viel   Lebendigkeit   und   Fröhlichkeit   verbunden   mit   Tiefgang.   Die   weisen   Alten   hatten   sie   gelehrt,   sowohl ihren Intellekt als auch ihre Emotionalität zu leben, weder das Denken noch das Fühlen zu unterbrechen. So konnte sie weinen und lachen und blieb ihr Leben lang berührbar. Von   Großmutter   Rita   Pitka   Blumenstein   stammen      die   Worte:   „   Zu   heilen   bedeutet,   wir   selbst   zu   werden,   das   Licht   in   uns. Es bedeutet uns anzunehmen und das, was wir fühlen. Es ist (bedeutet) eine wahre Person zu sein.“ https://www.grandmotherscouncil.org/who-we-are/grandmother-rita-pitka-blumenstein-2/ und Tata Pedro   vom Atitlan See in Guatemala, der Ende Juni auf die andere Seite ging. Tata Pedro Wichtige Veranstaltungen im Großmütterfeld:  Konferenz in Berlin, Thementag und FestTag zum 80. Geburtstag von Heide Göttner-Abendroth 11.-12. September 2021 Information und Anmeldung über https://www.hagia.de/programm/kongresse-und-konferenzen/ Wir ehren die Pionierinnen, die Frauen, die vor uns gegangen sind und den Weg bereitet haben! Heide   Göttner-Abendroth   ist   so   eine   Frau.   Wie   bei   vielen   anderen,   nach   weiblichen   Spuren   und   Wurzeln   suchenden Frauen,   so   hat   sie   auch   in   meinem   Leben   eine   besondere   Rolle   gespielt.   Sie   hat   mir   eine   Türe   geöffnet   in   eine   erweiterte Wirklichkeit, ein umfassendere Sicht unserer Geschichte über die offizielle Geschichtsforschung hinaus. Aus   'HIS-STORY‘   wurde   ’HER-STORY’   oder   besser   formuliert,   die   Geschichte   unser   aller   Ahnen   fand   Ergänzung   durch   die verdrängten,   überlagerten   älteren   weiblichen   Wurzel-Teile.   Sicher   hatte   so   manche   Frau   es   geahnt   oder   in   Traumbildern ’Gesichte’   (Geschichten)   empfangen.   Doch   der   Verdienst   von   Heide   Göttner-Abendroth   ist   die   systematische   Erforschung und   anschließende   mutige   Veröffentlichung   ihrer   wissenschaftlichen   Entdeckungen   und   Erkenntnisse.   Sie   kann   wohl   mit Recht die 'Mutter' der Modernen Matriarchatsforschung genannt werden. Ein   großes   Danke   an   Heide   Göttner-Abendroth   und   herzlichen   Glückwunsch!   Mögen   ihr   noch   viele   gesunde   Jahre   auf Mutter Erde segensreich geschenkt werden. Großmutter Sabine Kongress Walfahrt in Eckernförde vom 22. bis 24.10.21   Frieden durch Begegnung/ Europäische Kulturen treffen sich Zukunft   macht   Mut,   wenn   sich   Menschen   begegnen,   die   füreinander   die   Herzen   öffnen.   Und   es   braucht   Mut   über   Grenzen zu   denken   und   zu   handeln.   Die   Künstler   der   Carlshöhe   laden   zu   einem   offenen   Kongress   ein,   der   Wege   bereitet   in   ein lebendiges   und   friedvolles   Miteinander.   Wir   freuen   uns   auf   die   Frauen   des   Europäischen   Rates   der   Großmütter   und natürlich   auf   Sie,   die   interessierten   Menschen   von   nah   und   fern.   Erleben   Sie   mit   uns   zusammen   ein   großartiges   Ereignis an diesem so besonderen Ort. https://nakuev.de/soziales-kunstprojekt-walfahrt/