Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels
Wackelstein
Der Wackelstein der Externsteine Auf dem Felsen 4 mit der Großskulptur des Hängenden auf der Vorderseite und der Hindin auf der Rückseite thront der sogenannte Wackelstein, der heutzutage mit Metallbändern fixiert und dessen Fuß einbetoniert ist. Bei der Feier der Herbsttagundnachtgleiche 2021 rückte dieser ins Zentrum meiner Aufmerksamkeit. Erstmals konnten wir seit Monaten wieder zu einer Zeremonie vor Ort einladen und die Externsteine „wünschten“ sich, dass wir alle Mitwirkenden dazu anregen mögen, achtsam in ihren Raum einzutreten, um sie gleichsam von innen wahrzunehmen. Neugierig darauf, welche Ansprache, Bilder, Gefühle, Erlebnisse sich im Bewusstseinsraum einstellen würden. Ich war überrascht, dass der Wackelstein Kontakt zu mir aufnahm. Er zeigte sich wie eine nachtblaue, muschelförmige Schale, die sich ähnlich einer Satelittenschüssel in den Kosmos ausrichten ließ, wobei die NW-Ausrichtung der Steine auch die bevorzugte Ausrichtung dieses „Empfängers“ zu sein schien. Als wir am nächsten Tag erneut die Externsteine aufsuchten und sich zahlreiche Touristen dort tummelten und die vielen Epochen der Gestaltung der Steine durch den Menschen so deutlich spürbar waren, sinnierten wir darüber nach, dass all diese Überformungen die ursprüngliche Kraft des Ortes nicht auslöschen konnten. Doch wie wäre es den Steinen erneut in ihrer ursprünglichen Vollkommenheit, Reinheit und Ganzheit zu begegnen? Welche Bedeutung hatte der Wackelstein in der Mysterienstätte der Vergangenheit und welche übernimmt er im jetzigen großen Wandlungsprozess von Erde/Gaia und Menschheit? Es wird gesagt, die/der Einzuweihende musste die Fähigkeit erlangen, mit der Kraft des Geistes den Wackelstein zu bewegen. Deutet dies vor dem Hintergrund meiner Erfahrung auf die Fähigkeit, den eigenen Geist gezielt auf hilfreiche kosmische Einflüsse ausrichten zu können? Bewusst in Kontakt zu treten mit der Weisheit aus den Tiefen des Universums? Sind wir auf diese Weisheit angewiesen, um Antworten auf die dringenden Fragen unserer Zeit zu finden? Dass der Wackelstein eingestimmt ist auf kosmische Zyklen, wird zur Tagundnachtgleiche sichtbar, denn die aufgehende Sonne wandert zu diesem Kraftpunkt in der Zeit durch den Wackelstein, s. Foto links. Da wundert es nicht, dass er auch mich zur Tagundnachtgleiche auf sich aufmerksam machte. Das zweite Foto zeigt die Mondsichel über dem Wackelstein der Externsteine. Durch beide Fotos strahlt die ursprüngliche Schönheit des Ortes! Einen herzlichen Dank an den Fotografen Frank Dorczok! 21.9.2021 Großmutter Annette