Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels                       
Impressionen 2020
Frühlingstagundnachtgleiche 2020 Großmutter Cora: „Bei   eisiger   Kälte   und   strahlendem      Sonnenschein wurde    wider    Erwarten    trotz    Versammlungsverbot wegen        Corona-Krise        unser        Ritual        zur Tagundnachtgleiche   gefeiert.   Geplant   war   das   nicht. Großmütter   Sabine   und   Cora   wollten   nicht   auf   den Besuch    der    Externsteine    verzichten.    Sie    hatten geplant,   sich   gegen   13Uhr   zu   treffen,   ein   wenig   in gebührendem   Abstand   –   2   Meter   –   zu   plaudern   und dann   separat   an   verschiedene   Orte   der   Externsteine zu     gehen,     um     Inspirationen     zu     empfangen. Großmutter   Cora   war   schon   etwas   eher   da,   und eine    der    gelegentlichen    Teilnehmerinnen    unserer Runde   kam   zu   ihr   und   begrüßte   sie.   Natürlich   in gebührendem    Abstand    (s.o.).    Großmutter    Sabine traf    ein,    als    beide    sich    die    Absperrung    an    den Externsteinen    anschauten.    Cora    fotografierte    das Schild,   das   auf   den   Anlass   hinwies.   Dann   kam   noch eine     weitere     Ritual-Freundin     zu     uns.     Spontan beschlossen   wir,   das   Ritual   zu   Viert   zu   feiern   –   mit gebührendem   Abstand.   Also   improvisierten   wir   eine „Mitte“   aus   einem   kleinen   rotenTuch   und   unseren Regenbogen-Schals   und   den   Dingen   zur   Dekoration, die   zur   Hand   waren.   Sabine   hatte   gelbe   und   weiße Tulpen mitgebracht. Um   den   Abstand   zu   wahren,   hat   jede   sich   selbst   mit dem    Räucherwerk    „beduftet“,    das    Sabine    mitgebracht    und    angezündet    hatte.    Wir begannen   mit   dem   Lied   „May   the   Circle   be   Open“   und   dem   Anrufen   der   Himmelsrichtungen,   während   wir   uns   vorstellten, dass   noch   weitere   nicht   physisch   anwesende   Menschen   unseren   Kreis   energetisch   ergänzten,   den   wir   durch   Umkreisen der   Mitte   herstellten.   Sozusagen   die   „Quadratur   des   Kreises“   -   denn   wie   können   4   Menschen   einen   Kreis   bilden?   Und   noch im   Abstand   von   2   Metern   voneinander?   Und   siehe   da:   Nach   und   nach   kamen   immer   mehr   Menschen   dazu   –   bekannte   und unbekannte   -   ,   so   dass   wir   dann   doch   einen   großen   Kreis   bilden   konnten.   Immer   in   gebührendem   Abstand,   natürlich. Trommeln,   Rasseln,   eine   Flöte,   eine   Gitarre   und   ein   Didgeridoo   bildeten   nach   und   nach   die   musikalische   Unterstützung unserer   Lieder   und   unseres   Tönens.   Die   Mitte   wurde   immer   mehr   bereichert   durch   Obst   und   Gegenstände,   die   von   den dazu    Gekommenen    hinein    gestellt    wurden.    Unter    Anderem    Agni-Hotra    Asche    und    Agni-Hotra    Zubehör,    das    nach Beendigung   der   Zeremonie   den   Interessierten   erklärt   wurde.   Als   der   Kreis   vollständig   war   –   mit   11   Menschen,   von   denen 1   wunderbare   Frau   leider   wieder   vor   Ende   der   Zeremonie   gehen   musste,   blieben   wir   immerhin   an   der   Grenze   des   für   eine Versammlung   Erlaubten.   Und   mitten   während   der   Zeremonie   begrüßten   wir   einander   mit   Namen   und   –   anders   als   sonst   auch   mit   einigen   persönlichen   Worten   von   jedem   Teilnehmenden.   Es   war   sehr   berührend!   Eingedenk   dessen,   dass   Lachen und   Weinen   nahe   beieinander   liegen,   stimmten   wir   uns   auf   das   „Kosmische   Gelächter“   ein   mit   einer   „Lachen   durch   die Chakren“   Übung,   die   Großmutter   Cora   anleitete.   Das   Weinen   würdigten   wir   in   einer   Übung,   die   wir   denjenigen   widmeten, die   zur   Zeit   überraschend   für   ihre   Angehörigen   in   größerer   Zahl   als   sonst   ins   Jenseits   überwechseln.   GroßmutterSabine begleitete   das   mit   ihrer   Knochenrassel.   Wir   machten   eine   energetische   Virus-Vorbeugungs-Übung,   eine   Anhebung   der eigenen   Energien,   unterstützt   durch   die   Erd-Energie   und   unsere   Verwurzelung   darin,   angeleitet   durch   Großmutter   Cora. Wir   gedachten   auch   der   Kinder   und   unserer   eigenen   Kindlichkeit   in   Verbindung   mit   all   unseren   Vorfahren.   Großmutter Cora   hatte   einen   Abzähl-Vers   erinnert,   der   nach   ihrer   Information   aus   der   ältesten   Sprache   der   Welt   stammen   soll, nämlich   vermutlich   aus   der   Steinzeit.   Er   soll   ausschließlich   von   Kindern   an   Kinder   weiter   gegeben   worden   sein.   Einige Teilnehmende   erinnerten   sich   noch   daran   aus   ihrer   Kindheit.   Heute   lernen   die   Kinder   mehr   zuhause   aus   den   Medien   als voneinander   im   Freien.   Dadurch   droht   der   letzte   Rest   dieser   Sprache   verloren   zu   gehen.   Wir   übten   ihn,   indem   jede/r einmal   in   die   Mitte   trat,   von   Sabine   mit   der   Knochenrassel   begleitet,   während   alle   3   Mal   diesen   Vers   aufsagten:Ene   mene mink   mank,   pink   pank,   ose   pose   akadeia,   eia   weia   weg.   Während   das   Friedensbündel   gewürdigt   wurde,   erzählte Großmutter   Sabine   eine   bewegende   Geschichte   über   eine   Begebenheit   auf   einer   ihrer   Reisen   zu   Kraftorten   in   Begleitung des   Friedensbündels   –   über   Gefahren   und   Errettung   von   Unwetter   und   Sturm   in   der   Dunkelheit   im   Auto.   Nach   einigen Liedern    und    kurzen    Gedichten    beendeten    wir    die    Zeremonie    mit    dem    Lied    „May    the    Circle    be    Open“    und    der Verabschiedung   der   Himmelsrichtungen   und   der   Teilehmenden.   In   die   Würdigung   der   Wesen   unserer   Mutter   Erde   bezog Großmutter    Cora    (im    Hinblick    auf    die    Welt    der    Viren)    ausdrücklich    die    Mikro-Organismen    mit    ein,    ohne    deren Unterstützung beim Auf- und Abbau organischer Materie kein Leben möglich wäre.“ Großmutter Cora Gromutter Sabine: „Es   ist   eine   besondere   Zeit   und   besondere   Momente der      Not      brauchen      besondere      Gebete      und Handlungen.   Ich   fühlte   den   Ruf   der   Externsteine und   der   Erde.   So   beschloss   ich   zu   fahren.   Auch wenn   3   meiner   Kreisschwestern   aus   verständlichen Gründen     nicht     kommen     wollten     und     ich     mit Großmutter     Cora     allein     an     den     Steinen     sein würde.Vorsicht   im   Gepäck,   mit   Lebensmitteln   und warmen      Schlafsack      ausgerüstet,      um      ohne menschlichen   Kontakt   für   mich   bleiben   zu   können, fuhr   ich   Samstag   in   aller   Frühe   los.   Frei   nach   dem Motto    ́vertrau    auf    Gott,    doch    bind‘    dein    Kamel an`.Welch    eine    Überraschung    erlebten    Cora    und ich.   Nicht   eingeladen,   nicht   erwartet,   nicht   geplant, waren    doch    Menschen    vor    Ort    und    wir    feierten vertrauensvoll   dem   Fluss   der   Eingebungen   folgend ein    kraftvolles,    berührendes,    gemeinsames    Ritual für   das   Leben.Wir   feierten   besonnen   und   fröhlich mit   Respekt   vor   den   Kräften   des   Augenblicks.   Der Schatten-und   Lichtkräfte   bewusst,   baten   wir   darum, als    Menschheit    zur    Besinnung    zu    kommen.Wir waren   uns   einig,   dass   diese   Zeit   uns   eine   Chance bietet   der   Innenschau   und   Erneuerung,   für   viele überraschend   und   herausfordernd.Welch   eine   Ironie des   Lebens.   Passagiere   von   Luxuslinern   eingesperrt in    ihrer    Kabine,    zum    Retreat    gezwungen!    Für manchen   ist   diese   Zeit   eine   existentielle   Bedrohung und     Not     für     andere     willkommene     Pause     und Einkehrzeit.Licht   und   Schatten   begegnen   sich.   Tag und   Nacht   treffen   aufeinander   mit   gleicher   Kraft. Wir   feierten   die   Frühlingstagundnachtgleiche   im   Jahreskreis   mit   ihrer   Botschaft   der   Balance   und   des   Gleichgewichts.All dies   erinnerte   mich   an   die   Weisheit   eines   balinesischen   Heilers   in   dem   Film   „Eat,   Pray,   Love“:   Gehen   im   Gleichgewicht, bedeutet   manchmal   verlieren   des   Gleichgewichts,   um   Gleichgewicht   wieder   neu   finden   zu   können.Wie   sehr   hat   unsere   Art zu   leben   die   Welt   aus   dem   Gleichgewicht   geschmissen.   Ist   dieser   Virus   nun   eine   Antwort   der   Erde?   Ich   finde,   das   ist   sehr menschlich   gedacht   und   entspricht   nicht   dem   komplexen   Wesen   der   Erde.   Es   ist   wohl   schlicht   Resonanz   unserer Handlungen   und   inneren   Haltung   zum   Leben.   Unser   Ritualkreis   war   sich   einig,   es   ist   der   Ruf   nach   Einkehr,Besinnung   und nötiger   Umkehr.   Wie   entscheiden   wir   uns   persönlich?   Wie   die   Menschheit   alsKollektiv?„when   I   find   myself   in   times   of trouble,Mother   Mary   comes   to   me.Speaking   words   of   wisdom-Let   it   be,   let   it   be.Let   it   be,   Let   it   beLet   it   be,   let   it   be”war die   mitgebrachte   Antwort   in   Form   von   Gesang   und   Gitarrenbegleitung.Und   Maria   war   schon   vorher   im   ersten   Gebet   da, dem   Ruf   in   die   Himmelsrichtungen   mit   der   Bitte   um   Unterstützung   durch   die   helfenden   Hüter   und   Wesen.Dort   sahen   zwei Frauen   im   Kreis   im   inneren   Gesicht   Maria,   in   einem   blauen   Mantel   des   Schutzes   gehüllt   die   Eine   und   Marie   als   blaues Licht, die Andere. Was für eine Botschaft: Lass los Kind- Lass es los Kind! Der   Welthit   mit   der   weiblichen   Botschaft   des   Loslassens   und   Vertrauens,   war   für   mich   einer   der   berührenden   Punkte unserer   Feier.   Maria   in   ihren   blauen   Schutzmantel   gehüllt,   war   mir   auf   der   Tour   2014   am   Odilienberg   im   Elsass   (siehe Webseite   Grossmütterkreis   ‚Friedensbündel‘)   während   eines   Unwetters   betend   mit   dem   Friedensbündel,   erschienen.Jetzt hier,   bei   unserer   improvisierten   Feier,   war   ich   tief   berührt   von   dieser   himmlischen   Choreografie,   gleich   gefolgt   von   einem zweiten   Höhepunkt   für   mein   Herz.Das   Trommeln   und   Singen   mit   einem   Bruder   im   Geiste   und   dem   gesamten   Kreis   für   den Frieden   und   die   Harmonie   der   Gegensätze   von   Mann-Frau,   Kopf-Herz,   Himmel-Erde.Danke   für   die   Kommunion   im   Tanz der   verschiedenen   Stimmen,   für   die   Zärtlichkeit,   das   Vertrauen   und   den   Fluss,   der   sich   einstellte   zwischen   den   Herzen   der Menschen,   den   singenden   Vögeln   um   uns   auf   den   Bäumen,   dem   Sonnenschein,   der   hervortrat   und   uns   liebkoste   und   die Steine   mit   ihrer   mächtigen   Präsenz.   Ich   sah   mit   inneren   Augen   die   Ahnenlächeln.Anschließend   folgte   fast   fließend   der Dank   und   die   Fürbitte   für   die   Ältesten,   die   der   Virus   gerade   dahinrafft   und   die   ihre   Reise   in   die   anderen   Wirklichkeiten antreten,   und   uns   eine   Botschaft   der   verletzlichen   Menschlichkeit   geben.Wir   dankten   auch   den   neuen   Wesen,   die   jetzt   in stressfreien   Zeiten   sich   anschicken   zu   kommen.   Empfangen   von   ihren   Eltern,   die   endlich   mal   Zeit   finden   füreinander,   dem Ruf   des   Frühlings   folgend.Das   Leben   wird   weitergehen.Die   Natur   zeigte   uns   an   den   Externsteinenihr   Frühlingsgesicht   der FülleSchlüsselblumen   wiesenvoll,Waldanemonen   überall,Trauer   und   Glück   gehören   zum   Leben,wie   Tag   und   NachtUnd wenn   die   dunkle   Nacht   der   Seele   zu   lang   erscheint,erinnere   dich   an   MARIA-LET   IT   BE-Möget   ihr   unter   Marias   blauem Schutzmantel behütet sein.“ Großmutter Sabine Fotos Sabine Bontemps
   Sommersonnenwende 2020
Foto oben: Unsere Mitte mit einer Schale mit gesegnetem Wasser aus aller Welt.  Foto rechts: Da Großmutter Helga aufgrund des Coronageschehens nicht beim geplanten Treffen der europäischen Großmütter in Schweden war, schickten wir einen Fotogruß unseres Kreises mit den Externsteinen zu den europäischen Großmüttern.   Es war ein sonniger und friedlicher Tag an den Externsteinen. Wir versammelten uns diesmal im großen Kreis mit unseren geschmückten „Abstands- und Tanzstäben“ auf der Wiese nahe der Wiembecke, um unsere Zeremonie mit dem Schwerpunkt Wasser und Leben zu feiern. Ein wunderbarer Holunderstrauch in voller Blüte stärkte uns den Rücken.  Wasser aus dem See der Externsteine bereichert durch Wasser von vielen heiligen Orten der Erde und gesegnet in weltweiten Zeremonien wurde Teil unserer Wasserzeremonie, die wir mit dem Algonquin Wasserlied begleiteten.  Das Wasserlied ist so berührend! Frauen werden weltweit aufgerufen dieses zu singen. Seht und lest die dazugehörige Geschichte: https://www.youtube.com/watch?v=KC2FHciQ0sU               https://www.singthewatersong.com/
Rückblick von Großmutter Cora auf die Herbst-Tagundnachtgleiche Für   mich   stand   die   Herbst   Tagundnachtgleiche   2020   unter   dem   Zeichen   der   doppelten   Krise:   Der   Krise   des   Gesundheitswesens durch   Corona,   dem   neuen   Feindbild   des   alten   Systems   und   Freund-Feind-Denkens,   und   der   Klima-Krise,   die   sich   für   mich   an diesem Tag so besonders deutlich zeigte. Die   Corona-Auflagen   haben   wir   super   gemeistert.   Die   Mindestabstände   blieben   durch   unsere   1,50mStöcke   gut   gewahrt.   Auf unserem   neuen   Ort,   der   Wiese   hinter   den   Birken,   war   gemäht,   mit   einem   Stück   Wildwiese   im   Zentrum,   trotzdem   ausreichend Platz   für   unseren   großen   Kreis.   Die   Zuschauer,   die   sich   auch   diesmal   zahlreich   eingefunden   hatten,   blieben   in   gebührender Entfernung. Die   Klimakrise   war   sehr   sicht-   und   fühlbar   für   mich   an   diesem   Tag:   Morgens   um   8   Uhr,   bei   meinem   Kurz-Spaziergang,   entdeckte ich   Raureif   auf   meinen   Autoscheiben.   Wir   haben   ein   bisschen   gefroren   in   unserer   Unterkunft.   Mittags   dann,   während   unseres Rituals,   brannte   die   Sonne   auf   uns   herunter,   so   dass   ich   meine   Kapuze   aufsetzen   musste,   um   meinen   Kopf   vor   zu   viel   Strahlung zu   schützen.   Kaum   ein   Lüftchen   zur   Kühlung.   Ich   kann   mich   nicht   erinnern,   dass   mir   bei   irgend   einem   unserer   Rituale   so   heiß gewesen   ist.   Nur   einmal,   als   wir   uns   mit   den   unterirdischen   Energieströmen   verbunden   haben,   die   von   den   Externsteinen ausgehen,   kam   ein   plötzlicher   Wind   auf,   der   uns   ein   wenig   Kühlung   brachte.   Ein   kurzer   Gruß   der   Steine.   Leider   auch   nur   so   kurz, wie    unsere    Energie-Übung    dauerte.    Ich    war    sehr    dankbar,    dass    ich    die    beiden    Stunden    ohne    Schwäche-Anwandlungen durchgehalten habe, obwohl ich zu wenig geschlafen hatte und recht müde war. Das    ganze    Ritual    war    erfüllt    von Strömen   der   Dankbarkeit.   Wir   haben so     viel     Dankbarkeit     in     die     Welt gesendet     und     in     unsere     Herzen aufgenommen.   Die   Mitte   quoll   über von    guten    Gaben.    Ich    hatte    einen Walnuss-Sämling      im      Blumentopf mitgebracht.    Astrid,    Unterstützerin von   Großmutter   Helga,   hat   ihn   mit zurück   genommen   und   wird   ihn   in ihren    Garten    pflanzen.    Das    freut mich   ganz   besonders,   dass   auf   diese Weise    ein    gesegneter    Baum    erfüllt mit    der    Energie    der    Dankbarkeit aufwachsen        wird.        Ein        weit gewanderter   Baum.   Die   Dankbarkeit quoll auch in unseren Geld-Hut über. Eine   Kleinigkeit   war   anders   als   sonst:   Es   brannte   keine   Kerze.   Das   Feuerelement   hat dermaßen   überhand   genommen   auf   unserer   Mutter   Erde,   dass   wir   es   diesmal   der   Sonne überlassen   haben,   es   zu   vertreten.   Um   das   Wasser-Element   zu   stärken,   haben   wir   wieder, wie   beim   letzten   Mal,   den   Water   Song   gesungen.Es   ist   so   wichtig,   dass   das   Denken   und Fühlen   in   Zyklen   mehr   wird.   Das   Verständnis   für   die   Wasser-Kreisläufe,   für   die   unsere Bäume   so   dringend   gebraucht   werden.   Das   lineare   „immer   mehr“   Denken,   die   Gier   der   industriellen   Welt,   vernichtet   immer   mehr Grundwasser   und   gleichzeitig   immer   mehr   Bäume   und   Wälder,   die   das   Grundwasser   nähren   würden.   In   vielen   Teilen   der   Welt schon    wurden    Wälder    zu    Wüsten.    Möge    es    uns    rechtzeitig    gelingen,    dies    für    unseren    Teil    der    Welt    abzuwenden.    Die Tagundnachtgleiche   ist   eine   Zeit   der   Balance.   Möge   es   uns   gelingen,   die   aus   der   Balance   geratenen   Entwicklungen   der   Menschheit wieder in die Balance des dynamischen, zyklischen Gleichgewichts zurück zu führen.